Psychopathen, Japaner und Geschwister

Veröffentlicht: 12. Juli 2011 in Literatur, Neuerscheinungen, Rezensionen, Thriller/Horror, Wortschatz

Wieder ein paar frische Romane, die es geschafft haben, mich so gut zu unterhalten, dass ich sie ausgelesen habe:

Still Missing von Chevy Stevens

Ein netter Psycho-Pageturner: Annie (Anfang 30), wird bei einer öffentlichen Hausbesichtigung von einem Fremden entführt. In einer kleinen Hütte im Wald will er mit ihr eine Familie gründen.
Allerdings weiß der Leser gleich auf der ersten Seite, dass sie flüchten konnte, denn der Roman besteht aus Berichten an ihre Therapeutin. Das kostet den Thriller zum Glück keine Spannung, man bleibt von Anfang bis Ende gespannt wie ein Flitzebogen, und hat er einige Überraschungen und Wendungen in petto. Der leicht schnodderige Schreibstil sorgt dafür, dass man flott durch die Seiten rutscht. Spannende Sommerlektüre für den Balkon!

***

Nächtliche Vorkommnisse von William Gay

Noch ein Psychothriller, doch sprachlich deutlich anspruchsvoller. Ein schwüler Sommer in den 50er Jahren in Tennessee. Die Geschwister Kenneth und Corrie finden heraus, dass sich der örtliche Bestatter an den Leichen vergeht. Da dieser sein ausgefallendes Hobby mit Fotografien dokumentiert, stehlen sie diese Beweise, um ihn zu erpressen. Doch statt zu bezahlen, heuert er einen Killer an, der Jagd auf die Jugendlichen macht.
Dorfpsychos, schräge Einsiedler, ein gnadenloser Verfolger und grandiose Landschaftsbeschreibungen; eine kleine dreckige Perle mit einer so dichten Atmosphäre, dass einem manchmal fast die Luft wegbleibt!

***

The Tokyo Diaries von David Schumann

Was man so erleben kann, wenn man als Deutscher für zwei Jahre nach Japan zieht, berichtet David Schumann in seinem Tagebuch. Meistens unterhaltsam und interessant, manchmal etwas zäh, weil der Alltag auch in Japan irgendwann von Wiederholungen nicht verschont bleibt: Studieren ist anstrengend, durchzechte Nächte und Musik gibt es reichlich (was manchmal beim Studieren stört), Japaner (besonders die Japanerinnen) sind in vielen Dingen anders (bis sehr merkwürdig) und sein Job als Model (den er durch Zufall bekommt) eine Mischung aus anstrengend und merkwürdig. Lesenswerter Trip!

***

Alles über Lulu von Jonathan Evison

Hier war es garantiert nicht das Cover, sondern der Klappentext, der meine Neugier geweckt hatte. Dort wurde der Roman mit Irvings „Hotel New Hampshire“ verglichen und davor gewarnt, dass einen gleich der erste Satz „gefangen nehmen“ werde. Also hab ich den ersten Satz gelesen: „Zuerst erzähle ich euch den ganzen David-Copperfield-Mist, und ich denke nicht daran, mich dafür zu entschuldigen, nicht für einen Absatz.“
Und dann habe ich den ganzen Roman gelesen. Und war begeistert! Mehr kann ich leider nicht ins Detail gehen, da er erst Mitte August erscheint und noch keine Rezensionen veröffentlich werden dürfen.
Aber ein bisschen was zum Inhalt, wie er auf dem Klappentext und in Voranzeigen jetzt schon zu lesen ist: Will ist 7 Jahre alt, als seine Mutter stirbt. Sein Vater, ein ehrgeiziger Bodybuilder, heiratet eine Weile später, dadurch bekommen Will und seine beiden Brüder eine Stiefschwester. Sie wird seine beste Freundin und seine große Liebe. Doch als sie aus dem Sommercamp zurück kehrt, ist sie völlig verändert. Vormerken und dann lesen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s